Erwerbslosenverein Tacheles - Informationen rund um SGB II, Sozialrecht, soziale Ausgrenzung und Gegenwehr

Tacheles Wuppertal Newsletter 12.04.2019

Erstellt am 11.04.2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

unser heutiger Newsletter zu folgenden Punkten:

1. Gegen die AfD am 13. April in Ennepetal  - Aufruf zur Solidarität für Ennepetal
-----------------------------------------------
Die AfD will am 13. April in Ennepetal ihren Wahlkampfauftakt zur Europawahl begehen. Alle sind dazu aufgerufen, deutlich zu machen, dass die AfD keine normale Partei ist. Sagt laut Eure Meinung gegen Rassismus und Faschismus! Der Protest soll bunt und überparteilich sein. Gestaltet viele schöne Schilder und Transparente und bringt Freundinnen, Freunde und Familie zur Demo mit! Lasst uns der AfD den Tag versauen.
In Ennepetal hat die AfD bei der Bundestagswahl das höchste Wahlergebnis im Ennepe-Ruhr-Kreis erzielt. Es gibt dort seit Langem aktive rechtsextreme Strukturen und zu wenig antifaschistischen Widerstand dagegen. Daher braucht EN die Wuppertaler Unterstützung.

Kurzinfos zur gemeinsamen Anreise aus Wuppertal :

Treffpunkt Elberfeld (Preisstufe B): 11:15 Uhr vor dem dm drogerie markt, 11:32 Uhr Abfahrt RE13 Gleis 2
Zustieg Barmen: 11:36 Uhr Abfahrt RE13 Gleis 2

Weitere Infos:

https://enssq.noblogs.org/post/2019/04/10/ablauf-der-gegenproteste-in-ennepetal-am-13-april-en1304/


2. Antifaschistischer Protest &  OSTERMARSCH WUPPERTAL 2019: 20. April - NIE WIEDER KRIEG - NIE WIEDER FASCHISMUS!
-----------------------------------------------
Die Wuppertaler Nazis um die Kleinpartei "Die Rechte" wollen am 20.4.2019 einen Marsch durch Wuppertal machen.
Wuppertal soll mit dieser Aktion als zweites Aufmarschzentrum von den Nazis um „Die Rechte“ aufgebaut werden. Selbstredend am 20. April – Hitlers Geburtstag – wird dort eine wohl größere Neonazi-Kundgebung stattfinden. Angemeldet wurden, so sickerte es durch, dieses Mal 200 und nicht nur wenige Dutzend Teilnehmer. Die seit vielen Jahren aktive, gewaltbereite Neonazi-Szene in Wuppertal hat sich immer wieder durch gewaltaffine Kundgebungen und ausgewiesenen Antisemitismus hervorgetan.

Treffpunkt für den Gegenprotest: Samstag, den
20. April, ab 10 Uhr am Engelsgarten
(neben dem Opernhaus)
zur Auftaktkundgebung.
Um 11 Uhr ziehen wir über den Werth am Rathaus vorbei und erinnern an die über 3300 Wuppertaler Opfer der Nazi-Diktatur. An der Berliner Str. 162  findet eine Kundgebung mit Einweihung eines Denkmals statt: 12:30 Uhr.
Mehr hier: https://seebrueckewtal.de/events/tag/nazis/

Wuppertal schweigt nicht, wenn Faschist*innen marschieren!


3. Mobilisierungsveranstaltung gegen den Naziaufmarsch am 17. April
----------------------------------------------------------------------------------------------

Am 17. April 2019 19:00 Uhr

Färberei Wuppertal-Oberbarmen, Peter Hansen Platz 1

Wir wollen über die Nazistrukturen in Dortmund und Wuppertal reden, haben einen Überlebenden der Leningrader Blockade und eine Aktivistin aus der jüdischen Kultusgemeinde eingeladen, wir erklären, was der Ostermarsch mit Antifaschismus zu tun hat und hören von Erfahrungen des antifaschistischen Kampfes in den 60iger und 70iger Jahren in Wuppertal, schließlich werden wir unser Aktionskonzept für den 20. April vorstellen und die Namensschilder für die Wuppertaler NS-Opfer basteln.

Unsere Gäste: Jana - Antifaschistin aus Dortmund - Zu ihren Erfahrungen im Kampf gegen die Dortmunder Nazis

Michail Barskij, Überlebender der Leningrader Blockade (1941-1944) - Zeitzeugengespräch

Ruth Yael Tutzinger - Erfahrungen mit Antisemitismus in Wuppertal

Jürgen Schuh, ehemaliger Kreisvorsitzender der DKP Wuppertal,- Der Kampf gegen die Nazis in den 60 und 70 iger Jahren

Ostermarsch meets Antifa? Was hat der Ostermarsch mit Antifaschismus zu tun?

Vorstellung des Aktionskonzepts & Bastelstunde für die  3.300 Namenschilder

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/wuppertalkeinplatzfuer/


4. Eintrag in den Wuppertal Newsletter
----------------------------------------------------
Aus gegebenen Anlässen geben wir diesen Newsletter regelmäßig raus. Wer die Newsletterinfos aus Wuppertal auch bekommen möchte, möge sich bitte in den Newsletter eintragen. Das kann hier geschehen: https://tacheles-sozialhilfe.de/ueber-tacheles/newsletter/verwaltung/

-->Häckchen bitte bei  -->Tacheles Wuppertal Newsletter setzen

So das war es dann wieder für heute. 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Harald Thomé / Tacheles e.V.

© Tacheles e.V. · Rudolfstr. 125 · 42285 Wuppertal · Tel: 0202 - 31 84 41 · Fax: 0202 - 30 66 04