Erwerbslosenverein Tacheles - Informationen rund um SGB II, Sozialrecht, soziale Ausgrenzung und Gegenwehr

Tacheles Wuppertal Newsletter 11.04.2018

Erstellt am 11.04.2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

es ist Zeit für einen Wuppertal Newsletter.


Vorab möchten wir uns für die Zusendung des Newsletters vom letzten Wochenende, der schon einen Monat alt war, entschuldigen, im Rahmen einer Umstellung der Webseite ist die Absendung leider passiert. Wir sagen einfach Sorry.

Der Newsletter heute zu folgenden Punkten:



1. Schul-  und Bildungskosten und Kosten zur Reparatur von Brillen im SGB II und SGB XII
--------------------------------------------------------------------
Weil es hier verschiedene wichtige Grundsatzurteile gegeben hat, möchten wir darauf gesondert hinweisen. Da in den Regelbedarfen Beträge weit unter einem Euro für Bildungskosten enthalten sind (0,23 € für Jugendliche von 15 bis 17 Jahre im Monat) und dies verfassungswidrig zu niedrig ist, verurteilen immer mehr Gerichte Jobcenter zur Übernahme von  Bildungskosten wie Schulbücher, Tablet für einen Schüler oder einen internetfähigen PC.
Wir als Tacheles möchten dazu aufrufen, diese Dinge zu beantragen.

Ferner hat das Bundessozialgericht die Jobcenter/Sozialämter dazu verurteilt Brillenreparaturkosten zu bezahlen. Brillenreparatur fällt an bei Glasbruch, wenn das Gestell gebrochen ist oder bei Kratzern an den Gläsern. Diese sind vom Jobcenter/Sozialamt zu übernehmen. Bei Menschen ab 60 Jahren können auch Brillenanschaffungskosten im Rahmen der Altenhilfe nach § 71 SGB XII übernommen werden. Auch hier empfehlen wir zu einem offensiven Umgang.
Näheres dazu mit Wuppertaler Bezug hier: http://wuppertal.tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2339/

 


2. Ab dem 20.4. jeden Freitag Erwerbslosen-Brunch im Café Tacheles
-----------------------------------------------------------------------------
Ab dem 20.04.2018 laden wir vom Verein Tacheles jeden Freitag zu unserem Erwerbslosen-Brunch ein. Auch nicht erwerbslose Menschen sind herzlich willkommen.

Bei leckerem Essen und heißen und kalten Getränken wollen wir einen Raum für Austausch und gemütliches Beisammensein schaffen und einen Gegenpol zur sozialen Isolation bilden, der Menschen im Leistungsbezug oftmals ausgesetzt sind.

Außerdem bieten wir eine unbürokratische Bescheidprüfung und Erstberatung ohne lange Wartezeiten an.

Die Teilnahme, Essen und Getränke sind kostenlos, wir würden uns aber über eine kleine Spende freuen -  ganz nach dem Motto: Gebt was ihr wollt und könnt.

Los geht es ab dem 20.04.2018, dann jeden Freitag zwischen 11:00 und 13:00 Uhr im Café Tacheles, Loher Bahnhof, Rudolfstr. 125, 42285 Wuppertal

Wir freuen uns auf euch!


 3. Aktion "Letzter Freitag - Für ein solidarisches Miteinander"
---------------------------------------------------------------------------------
Am Freitag den 27. April wollen wir bereits das vierte Mal in diesem Jahr wieder zusammen schnipseln, kochen und schlemmen! Ab 17 Uhr im Café Tacheles (Rudolfstraße 125, 42285 W.tal, im Loher Bahnhof, direkt an der Nordbahntrasse)

Wir freuen uns über alle Menschen, die mitmachen und das kann jede und jeder!

Die Zutaten für´s Kochen werden von foodsharing zur Verfügung gestellt, gekocht wird in der Küche von "Wo Gine kocht" und gegessen im Café Tacheles. Wer mag, bringt noch was zu trinken mit, Wasser gibt´s auf jeden Fall.

Lasst uns wieder als bunt zusammen gewürfelter Haufen zusammen kommen und die Gemeinschaft und Gesellschaft genießen!



4. Hinweis auf Veranstaltungsreihe zum Ende des NSU-Prozesses
--------------------------------------------------------------------------
„Es gab zwei Bomben. Die eine hatte diese Wucht mit den Nägeln und die andere war einfach der Rechtsstaat der nicht funktioniert hat. Das war eigentlich die größere Bombe.“ (Blumenhändlerin aus der Keupstraße im Film „Der Kuaför aus der Keupstraße“)

Liebe Interessiert der politischen Bildung,

Voraussichtlich im Mai wird nach 5 Jahren "NSU-Prozess" in München das Urteil gegen die Angeklagten erwartet. Die Angeklagten sind vielseitig beleuchtet und besprochen - psychologisch analysiert und häufig gefährlich an den Rand des Wahnsinns gesellt worden - So verschwimmt die rassistische und menschenfeindliche Ideologie, die Systematik des Terrors und des Mordens und die Opfer und deren Angehörigen werden vergessen.

In unserer Veranstaltungsreihe (Ausstellung, Vorträge, Filme) stellen wir die Sicht auf die Opfer und deren Angehörige, die Aufarbeitung der gesellschaftlichen Verfehlungen und die Notwendigkeit der weiteren Aufklärungsarbeit nach dem Prozess in München in den Mittelpunkt.

Folgende Veranstaltungen gibt es:
 
12. April: Vortrag: NSU Prozessende!? - Zwischen Aufklärung und Verdunklung | Urteilserwartung und Aufklärungsversprechen
https://www.facebook.com/events/2052393211701572/ 

 17. April: Ausstellungseröffnung mit Vorträgen und Gespräch mit Birgit Mair (Ausstellungsmacherin) und Osman Taşköprü (Bruder des Mordopfers aus Hamburg): „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“
https://www.facebook.com/events/190032221785885/ 

18. April:  Vortrag: Caro NSU-Watch: „Staat und Nazis Hand in Hand?“
https://www.facebook.com/events/2172819986337971/ 

19. April: Film und Diskussion: 6 Jahre 7 Monate & 16 Tage - Morde des NSU
https://www.facebook.com/events/190880085034543/ 

 27. April: Film: "Der Kuaför aus der Keupstraße"
https://www.facebook.com/events/2062095430742139/ 

Fleyer zum Download: http://aul-bergmark.de/fileadmin/user_upload/Projekte/NSU/Kein_Schlussstrich_Flyer.pdf



5. Veranstaltung am 14.4. Hoffnungen und Niederlagen. Die 68iger und 78iger Bewegung in der Türkei.
----------------------------------------------------------------------
Erzählcafé zur Geschichte der Linken aus der Türkei:

Hoffnungen und Niederlagen. Die 68iger und 78iger Bewegung in der Türkei. 

Lesung und Erzählcafé mit Doğan Akhanli und Attila Keskin. Es liest Olaf Reitz.
14.4.2018, 15.00 Uhr ADA,Wiesenstraße 6, 42105 Wuppertal

6.  Veranstaltung am 28.4. Das demokratische Experiment Fatsa und die Bewegung Devrimci Yol
-----------------------------------------------------------------------
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Ereignisse in Fatsa, einem kleinen Städtchen an der türkischen Schwarzmeerküste. In diesem Zusammenhang wird die antifaschistische Organisation Devrimci Yol, ihr Politikverständnis, ihre wechselvolle Geschichte, in den Kämpfen gegen die Militärdiktatur, gegen die Grauen Wölfe der MHP und in den Gefängnissen, aber auch in den Betrieben und Universitäten vorgestellt.
Fatsa wurde 1979 zum Symbol der Linken. Der Referent, der in Devrimci-Yol organisiert war, wird über den einzigartigen Versuch berichten, in der Kleinstadt Fatsa den Traum von einer selbstverwalteten sozialistischen Kommune zu verwirklichen. Zum Hoffnungsträger für die Linke wurde Fatsa, als der unabhängige Kandidat Fikri Sönmez im Oktober 1979 mit 62 % aller Stimmen zum Bürgermeister gewählt wurde.

Veranstaltung mit Arslan Gümüş (Lehrer, Schriftsteller und Musiker)

Am 28.4.2018, 15:00 Uhr im ADA

Mehr dazu: https://www.facebook.com/events/556881011359898/


7.     Erinnerung: Demo gegen den Naziaufmarsch am 14. April 2018 in Dortmund
-------------------------------------------------------------------------------
Für den 14. April 2018 mobilisieren Dortmunder Nazis der Partei „Die Rechte“ europaweit zu einer Demonstration nach Dortmund – diesmal im Verbund mit anderen europäischen Nazis unter einem Motto, das starke Anklänge an den Nationalsozialismus hat („Europa Erwache!“).

Daher bitte alle den Termin freihalten und nach Dortmund zu den Gegenprotesten kommen. Mehr dazu hier: http://www.blockado.info/gegen-den-naziaufmarsch-am-14-april-2018/

Als letztes noch der Hinweis, dass durch den Tachelesaktiven Harald Thomé eine neue Gesetzestextsammlung zum Existenzsicherungsrecht SGB II/SGB XII und Nebengesetze herausgegeben wurde, wer sich dafür interessiert findet hier weitere Details:   http://www.lambertus.de/de/shop-details/existenzsicherungs-und-verfahrensrecht,1970.html


So das war es dann wieder für heute. 

Mit freundlichen Grüßen

Harald Thomé / Tacheles e.V. 

© Tacheles e.V. · Rudolfstr. 125 · 42285 Wuppertal · Tel: 0202 - 318441 · Fax: 0202 - 758 571 78